Hört man ein "Hiäh, Hiäh", sollte man den Blick zum Himmel richten. In der Regel sieht man den dazu gehörenden Mäusebussard bei sonnigem Wetter in der Luft seine Kreise ziehen. Oft gesellt sich auch ein zweiter Bussard dazu, der größere von beiden ist das Weibchen.

Auch wenn man sehr aufmerksam ist, wird man den Bussard selten in seinem Ansitz zu sehen bekommen, das Gefieder ist eine perfekte Tarnung. Die Gefiederfärbung ist allerdings sehr variantenreich, es gibt sehr dunkle, aber auch sehr hell gefärbte Vögel. Er sitzt gerne in hohen Bäumen an Wiesen- und Straßenrändern und lauert auf seine Beute. Diese besteht aus Mäusen, Vögeln und anderen Kleintieren, auch Aas wird nicht verschmäht!

Der Mäusebussard ist heute in Europa weit verbreitet und hat sich gut an die Zivilisation angepasst. Eine Bestandsgefährdung liegt aktuell nicht vor, hierzu trägt auch der ganzjährige Artenschutz bei.

Quelle: Kosmos Naturführer / Greifvögel Europas von Theodor Mebs

Der Mäusebussard

14/03/18—22/11/19
Der Mäusebussard im Bergischen Land
0
Mäusebussard
1
An der Müngstener Brücke
2
Mäusebussard
Mäusebussard Aprather Mühlenteich
Mäusebussard
An der Müngstener Brücke
An der Müngstener Brücke
Mäusebussard
Mäusebussard
Junger Mäusebussard
Junger Mäusebussard
Mäusebussard in der Falknerei Bergisch Land
Mäusebussard in der Falknerei Bergisch Land
Mäusebussard in der Falknerei Bergisch Land
Mäusebussard in der Falknerei Bergisch Land
Altvogel vertreibt Jungvogel
Altvogel vertreibt Jungvogel
Mäusebussardpaar Aprather Mühlenteich
Mäusebussardpaar