Ein Vogel der uns mit seinem Gesang von morgens früh bis spät abends begleitet, ist das unverwechselbare Rotkehlchen. Durch seine orange Stirn, Kehle und Brust, ist es gut von anderen Arten zu unterscheiden. Wir treffen das Rotkehlchen das ganze Jahr über an, in Wäldern, aber auch in Gärten und Parkanlagen mit Strauch und Baumbestand.

Meist sehen wir den sein Revier verteidigenden Einzelgänger hüpfend auf dem Boden oder auf einem Ast die Umgebung absuchend. Er lebt von Insekten, Larven, Käfern und kleinen Schnecken, im Winter werden aber auch Samen und Körner an Futterplätzen nicht verschmäht. Rotkehlchen wirken sehr zutraulich, kommen sie doch bis auf kurze Entfernung an Menschen heran. Aber sie suchen Futter, denn in der Nähe von großen Tieren gibt es auch immer aufgescheuchte Insekten, die leicht zu erjagen sind.

Rotkehlchen brüten 2-3mal im Jahr und ziehen dabei 2-7 Jungvögel auf.

Rotkehlchen

19.12.16—02.03.20

Der hübsche Vogel mit den schwarzen Augen
0
Rotkehlchen, immer neugierig
1
Wo finde ich was zu fressen?
2
Klein und allein.
Rotkehlchen, immer neugierig Tiere im Zoo
Rotkehlchen, immer neugierig
Wo finde ich was zu fressen? Tiere im Zoo
Wo finde ich was zu fressen?
Klein und allein. Wuppertaler Zoo
Klein und allein.
Rotkehlchen
Rotkehlchen
Rotkehlchen, gut getarnt Tiere im Zoo
Rotkehlchen, gut getarnt
Rotkehlchen, im Winter hilft ein Futterplatz
Rotkehlchen, im Winter hilft ein Futterplatz
Rotkehlchen
Rotkehlchen
Vom Winde verweht.
Vom Winde verweht.