Bei uns im Bergischen Land ist der Turmfalke neben dem Mäusebussard der häufigste Greifvogel. Man sieht ihn oft schon von weitem, wie er in seiner charakteristischen Art rüttelnd in der Luft steht und seine Beute anvisiert. Sitzt er auf einem Ansitz, Turm oder Stromkabel, erkennt man ihn aus größerer Entfernung oft nicht sofort, leicht verwechselt man ihn mit Tauben. Fliegt er jedoch auf, sieht man die rostbraune Färbung und die spitzen, schmalen Flügel. Hier in Aprath sitzt er gerne auch in hohen Tannen, dabei findet man ihn nur per Zufall, zu perfekt passt er sich in die Umgebung ein.

Er lebt von kleinen Beutetieren, hauptsächlich Feld- und Wühlmäusen, die er in offenem Gelände findet. Aber auch größere Insekten und Jungvögel werden erbeutet.

Zur Unterscheidung von Männchen und Weibchen wird mehr innerhalb der Galerie gezeigt. Paare halten oft ein Leben lang zusammen und ziehen einmal im Jahr eine Brut auf. Zwei bis drei Jungvögel überleben in der Regel, es hängt oft davon ab, ob genügend Beutetiere erjagt werden können.

Der Bestand ist aktuell nicht gefährdet, allerdings sind auch hier die Zahlen rückläufig. Zwar siedelt der Turmfalke häufig in der Nähe von Wohngebäuden, benötigt allerdings zum Jagen weite offene Flächen und Wiesen. Durch die zunehmende Versiegelung und Zersiedelung dieser Flächen, nimmt man ihm seine Lebensräume.

Der Turmfalke

0
Der Turmfalke ist ein eher kleiner Greifvogel
1
Im Vergleich mit einer vorbeifliegenden Taube
2
Sein Federkleid ist in der Tanne eine wunderbare Tarnung
Der Turmfalke ist ein eher kleiner Greifvogel
Der Turmfalke ist ein eher kleiner Greifvogel
Im Vergleich mit einer vorbeifliegenden Taube
Im Vergleich mit einer vorbeifliegenden Taube
Sein Federkleid ist in der Tanne eine wunderbare Tarnung
Sein Federkleid ist in der Tanne eine wunderbare Tarnung
Auch im Herbst passt er sich gut in sein Umfeld ein
Auch im Herbst passt er sich gut in sein Umfeld ein
Gerne sitzt der Falke auf hohen Gebäuden an, hier ein Kirchturm (unten rechts)
Gerne sitzt der Falke auf hohen Gebäuden an, hier ein Kirchturm (unten rechts)
Von hoch oben schaut sie neugierig zu mir herunter
Von hoch oben schaut sie neugierig zu mir herunter
Stromkabel werden gerne aufgesucht, hier hat man oft einen guten Rundumblick
Stromkabel werden gerne aufgesucht, hier hat man oft einen guten Rundumblick
Manchmal sitzen sie auch zu zweit an
Manchmal sitzen sie auch zu zweit an
Turmfalken werden auch oft in der Nähe von Gebäuden gesehen
Turmfalken werden auch oft in der Nähe von Gebäuden gesehen
Zu zweit auf einem Dach
Zu zweit auf einem Dach
Auch bei der Jagd stört menschliche Nähe nicht.
Auch bei der Jagd stört menschliche Nähe nicht.
Bei der Kopulation geht es recht laut zu
Bei der Kopulation geht es recht laut zu
Beide Vögel stoßen dabei laute Schreie aus
Beide Vögel stoßen dabei laute Schreie aus
Am Rütteln, stehend in der Luft mit breit gefächertem Schwanz und flügelschlagend, erkennt man einen Turmfalken schon von Weitem.
Am Rütteln, stehend in der Luft mit breit gefächertem Schwanz und flügelschlagend, erkennt man einen Turmfalken schon von Weitem.
Das Männchen, der Schwanz zeigt eine breitere Endbinde und der Kopf eine Graufärbung Das Männchen
Das Männchen, der Schwanz zeigt eine breitere Endbinde und der Kopf eine Graufärbung
Das Weibchen ist insgesamt mehr rotbraun gefärbt, vor allem auf dem Kopf und der Schwanz zeigt eine Vielzahl von Querbinden Das Weibchen ist insgesamt mehr rotbraun gefärbt, vor allem auf dem Kopf und zeigt einen hellen Wangenfleck
Das Weibchen ist insgesamt mehr rotbraun gefärbt, vor allem auf dem Kopf und der Schwanz zeigt eine Vielzahl von Querbinden
Er hat etwas entdeckt und fliegt auf
Er hat etwas entdeckt und fliegt auf
Auf geht's
Auf geht's
Er steht hoch über der Wiese und visiert sein Opfer an
Er steht hoch über der Wiese und visiert sein Opfer an
Turmfalke kurz vor dem Beutegriff Kurz vor dem Zugriff
Turmfalke kurz vor dem Beutegriff